News & Veröffentlichungen

Januar 2022Alle

r2b intern

r2b wächst!

Wir heißen unseren neuen Kollegen Fabian Roloff herzlich willkommen und freuen uns, mit ihm eine weitere wertvolle Unterstützung für unser Beraterteam gewonnen zu haben!

Januar 2022Gutachten & Studien

r2b

ENERGIEKONZEPT IRMD

Strukturwandel-Studie im Auftrag der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland abgeschlossen

Die im Rahmen des Strukturwandelprojektes „Innovationsregion Mitteldeutschland“ von der Leipziger Institut für Energie GmbH, der r2b energy consulting GmbH und der Deutsches Biomasse Forschungszentrum gGmbH durchgeführte Studie soll die Basis für ein energetisches Zukunftsbild der Region bis 2040 bilden.

Hauptgrund für den Strukturwandel ist der geplante energetische Ausstieg aus der Kohle und die damit wegfallende Strom- und Wärmeerzeugung aus Braunkohlekraftwerken. Es handelt sich dabei um erhebliche Energiemengen, welche – zumindest zum Teil – durch andere Energieträger substituiert werden müssen. Mit dem politischen Bekenntnis zu Klimaschutz und Energiewende sollte dies vorwiegend auf Basis erneuerbarer Energien erfolgen.

Ergebnis der Studie ist, dass das Mitteldeutsche Revier auch nach dem Kohleausstieg eine wirtschaftlich starke Energieregion bleibt, vorausgesetzt es erfolgt ein konsequenter Ausbau der erneuerbaren Energien im Strom- und Wärmesektor. „Unser Energiekonzept zeigt, dass das Mitteldeutsche Revier sich auch nach dem Kohleausstieg als Energieregion und Nettostromexporteur behaupten kann. Dies gilt auch für das Szenario eines Endes der Braunkohleverstromung vor dem Jahr 2038“, erklärt Johannes Gansler, Handlungsfeldmanager Energie bei der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland. „Dazu müssen allerdings eine Reihe wichtiger Weichenstellungen vorgenommen werden, die in der Studie in Form von Handlungsempfehlungen aufgeführt werden, etwa die Beseitigung der Flächenrestriktionen beim Ausbau der Windenergie, die verstärkte Nutzung von Photovoltaikanlagen auf Agrarflächen und der Ausbau der Fernwärmeversorgung auf Basis Grüner Gase“, so Johannes Gansler weiter.

r2b hat im Rahmen dieses Projekts die Bestands- und Potenzialanalysen zum (fossilen) Kraftwerkspark in der IRMD durchgeführt und die Potenziale der Photovoltaik-Nutzung auf Dachanlagen ermittelt. Darüber hinaus haben wir federführend die Analysen zur Nutzung von Stromspeichern, die Optionen zur Sektorenkopplung sowie die Erstellung der zwei Zukunftsszenarien bis zum Jahr 2040 vorgenommen. Für die Analysen sind insbesondere unsere europäische Kraftwerks- und Wasserstoffdatenbank sowie Ergebnisse unseres europäischen Strommarktmodells zum Einsatz gekommen.

Die offizielle Pressemitteilung der Innovationsregion Mitteldeutschland sowie die Studie in Kurz- und Langfassung finden Sie hier.

November 2021Gutachten & Studien

r2b

Kohleausstieg bis 2030 - Analysen zur Versorgungssicherheit am Strommarkt

im Auftrag des Umweltbundesamtes

Im Rahmen des Projektes "Klimaschutz im europäischen Binnenmarkt" erarbeitet r2b derzeit eine Analyse zur Versorgungssicherheit bei einem vorgezogenen Kohleausstieg bis 2030.

November 2021Alle

Erste Veröffentlichung des r2b Future Electricity Index

Energieversorger sehen deutlichen Anstieg bei Strombeschaffungskosten für Haushalte – Endkunden noch nicht betroffen

Der r2b Future Electricity Index ermittelt an jedem Handelstag die Strombeschaffungskosten der Haushalte für das jeweilige Folgejahr auf Basis der durchschnittlichen Futures Preise an der Strombörse.

Nach aktueller Prognose des r2b Future Electricity Index können Stromversorger mit rund 1,8 ct/kWh höheren Einkaufskosten rechnen – dies entspricht einem Anstieg von 37 Prozent im Vorjahresvergleich. In der Vergangenheit wurden steigende Kosten typischerweise sehr schnell an die Endkunden weitergereicht. Aber: die deutliche Absenkung der EEG-Umlage um 2,8 ct/kWh im nächsten Jahr kompensiert diesen Effekt und sorgt dafür, dass Haushaltskunden für das Jahr 2022 noch von den Tumulten an den Strommärkten verschont bleiben.

Lesen Sie mehr über den r2b Future Electricity Index hier.

Oktober 2021Zeitschriften & Fachartikel

Felix Müsgens

Solar and wind power generation forecasts using elastic net in time-varying forecast combinations

Felix Müsgens, Partner bei r2b energy consulting, hat einen Artikel in der renommierten Fachzeitschrift „Applied Energy“ veröffentlicht.

Der Artikel zu dem Thema „Solar and wind power generation forecasts using elastic net in time-varying forecast combinations” stellt eine Methode für kurzfristige Einspeiseprognosen für Photovoltaik und Wind in 15-Minuten-Auflösung mit geringen Prognosefehlern vor, welche weltweit eingesetzt werden kann.

Die zentralen Ergebnisse des Artikels sind:

  • Die angewandte Methodik (dynamisches elastisches Netz) in Kombination mit fortgeschrittenen, professionellen Prognosen führt zu geringen Fehlern (umfangreicher Vergleich mit der Literatur)
  • Die dynamische Datenvorverarbeitung ist ein wichtiger Schritt, der mehr Aufmerksamkeit (und Transparenz) verdient
  • Die Qualität der Vorhersagen hat sich im Laufe der Zeit stark verbessert
  • Neue Forschung sollte andere Regionen und Systeme analysieren

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Oktober 2021Alle

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Steigende Gaspreise

Felix Müsgens, Gründungsgesellschafter und Partner bei r2b energy consulting, spricht im rbb in der Sendung „Brandenburg aktuell“ über die zentralen Treiber der aktuell steigenden Gaspreise.

Zudem gibt er in seinem Beitrag einen Ausblick auf deren langfristige Entwicklung auf dem Großhandelsmarkt.

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.

Oktober 2021Alle

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Stromausfälle durch das Sturmtief „Ignatz“

Felix Müsgens, Gründungsgesellschafter und Partner bei r2b energy consulting, spricht im rbb in der Sendung „Brandenburg aktuell“.

In seinem Beitrag geht er auf das Thema Versorgungssicherheit in Brandenburg nach den Stromausfällen durch das Sturmtief „Ignatz“ ein und gibt einen kleinen Überblick zum allgemeinen Trade-off zwischen Kosten bzw. Umweltschutz auf der einen und der Ausfallwahrscheinlichkeit der Stromversorgung auf der anderen Seite.

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.

2021Vorträge

14.10.2021

Rolle und Bedeutung von Wasserstoff in einem klimaneutralen Energiesystem

Wolfgang Meyer präsentiert auf der Energy Platform for Europe Conference 2021.

Wolfgang Meyer, Senior Analyst bei r2b, präsentiert am 27. Oktober 2021 auf der Energy Platform for Europe Conference 2021 zum Thema „Der Nutzen von Wasserstoff- Elektrolyseuren für den Marktwert fluktuierender erneuerbarer Energien im Rahmen der europäischen Wasserstoffstrategie“. Die Präsentation erfolgt innerhalb der Session 5 zur Rolle und Bedeutung von Wasserstoff in einem klimaneutralen Energiesystem der Zukunft. Die Konferenz findet vom 26. bis 28. Oktober 2021 als Online-Konferenz statt.

Die Energy Platform for Europe Conference 2021 wird in Kooperation mit der Europäischen Kommission von der H2020 Energy Modelling Group organisiert. Die dreitägige Konferenz bietet ein Forum für europäische Energiemodellierer zum Austausch von Forschungs- und Modellierungspraktiken. Europäische Forscher und Fachexperten diskutieren zu Modellen und politischen Rahmenbedingungen für die Transformation des europäischen Energiesystems.

Weitere Informationen zur Konferenz und Anmeldung finden Sie hier.

2021Gutachten & Studien

05.08.2021

Monitoring der Angemessenheit der Ressourcen an den europäischen Strommärkten

In dieser Studie für das BMWi sind wir der Fragestellung nachgegangen, ob die Nachfrage nach Strom durch das vorhandene Angebot an den europäischen Strommärkten ausreichend gedeckt werden kann.

Dazu wurden nach dem Stand der Wissenschaft unterschiedliche mögliche Szenarien bis 2030 modelliert und mit Vertreterinnen und Vertretern der 16 zuständigen Landesministerien, der Bundesnetzagentur, der Übertragungsnetzbetreiber, des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, des Verbandes kommunaler Unternehmen, des Deutschen Industrie- und Handelskammertages sowie des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft die zugrunde liegenden Annahmen und methodischen Aspekte ausführlich konsultiert.

Wir freuen uns, dass der Projektbericht nun veröffentlicht wurde und bedanken uns für die sehr gute Zusammenarbeit bei unseren Kooperationspartnern Consentec GmbH sowie Fraunhofer ISI und TEP Energy GmbH.

Die vollständige Studie finden Sie hier.

2021Gutachten & Studien

01.06.2021

Kurzstudie zur "Finanzierung der Energiewende - Aktualisierung zum VKU-Reformvorschlag der Entgelte und Umlagesystematik“

Im Auftrag des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) haben wir die heute veröffentlichte Kurzstudie zur "Finanzierung der Energiewende - Aktualisierung zum VKU-Reformvorschlag der Entgelte und Umlagesystematik“ erstellt.

Dem ursprünglichen Reformvorschlag liegt das bereits im Jahr 2019 durch uns erstellte Gutachten zu möglichen Reformoptionen der Entgelte- und Umlagesystematik im Energiesektor zu Grunde. In der diesjährigen Aktualisierung haben wir sowohl die Effekte des zwischenzeitlich beschlossenen Brennstoffemissionshandelsgesetzes (BEHG), als auch die Auswirkungen der mittlerweile auf europäischer und nationaler Ebene stark gestiegenen Klimaschutzambitionen berücksichtigt.

Eine der zentralen Erkenntnisse der Kurzstudie ist, dass das Anfang des Jahres 2021 gestartete nationale Emissionshandelssystem für die Sektoren Wärme und Verkehr grundsätzlich in der Lage ist, wichtige Ziele einer Reform der Entgelte- und Umlagesystematik, wie die Herstellung von Verursachungsgerechtigkeit bei der Finanzierung der Energiewendekosten, zu erreichen. „Allerdings ist mit den derzeit zu erwartenden hohen Klimaschutzambitionen nach dem Ende der BEHG-Festpreisphase 2026/27 ein Preisschock bei den resultierenden CO2-Preisen zu erwarten. In der Studie zeigen wir auf, inwieweit durch eine frühzeitige Anpassung des Preispfads bereits in der Festpreisphase ein solcher Preisschock verhindert und in welchem Umfang das BEHG-Aufkommen gleichzeitig zur Entlastung der EEG-Umlage verwendet werden kann.“, kommentiert Nicole Dreschmann die Ergebnisse.

Alle Informationen zur Kurzstudie finden Sie hier.